Meine Gedanken

Hier will ich in loser Folge immer mal wieder von besonderen Tagen berichten.... 

Ein grünes Blatt
Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
Ich nahm es so im Wandern mit,
Auf dass es einst mir möge sagen,
Wie laut die Nachtigall geschlagen,
Wie grün der Wald, den ich durchschritt.

-----Theodor Storm---    

....Die aktuellen Geschichten sind immer unten angehängt

WEGE

Wege - fordern Bewegung, machen uns Beine, sind ausgetreten oder neu. Sie führen uns zu vertrauten Plätzen oder ins Ungewisse, sie machen Hoffnung, bergen Spannung. Wege verzweigen sich in Auswege, Umwege, Irrwege, gerade oder verschlungene Wege. Am Ziel jedoch solltest Du sagen:

I DID IT MY WAY !

Heute bin ich an diesem herrlichen Frühlingsabend noch ne kleine Runde spazieren gegangen. Es tat gut nach dem Tag im Büro an die frische Luft zu kommen.....

Nach der Nürburg, der Burg Eltz, dem Deutschen Eck in Koblenz sowie dem Kottenheimer Winfeld, beleuchtet der Lichtkünstler PeterBaur nun das Mayerner Grubenfeld. Neben alten Kranen, basaltenen Abbauwänden und dem Silbersee wird eine Vielzahl von steinernen Kunstwerken des Lapidea-Geländes illuminiert.

An einem sonnigen Herbstnachmittag trieb es uns ins alte Moor wieder mal die ganz besondere Ruhe und Stimmung tanken die an solchen alten Orten herrscht.

Sagen ranken um diese Orte und Mythen - alles was in unserer schnelllebigen Zeit vergessen oder einfach beiseite geschoben wird. Dabei sind es doch gerade diese Dinge die das Leben lebenswert machen......

Es ist so ein Platz an dem man sich wohl fühlt, irgendwie heimelig und beruhigend für die Seele, ein Platz an dem man abschalten kann und man ganz plötzlich ganz woanders sein kann. Ich denke jeder hat solche Plätze für sich ganz alleine....

Ein Blick genügt: Dieser Ort hat etwas Magisches.

Blau und Grün fließen schier unvergleichlich ineinander. Gleichsam ein leuchtendes Auge aus den Tiefen des Erdreiches,
Quelle für Mythen, Märchen und allerlei wundersame Geschichten. Eine der schönsten ist wohl die „Historie von der schönen Lau“....

Heute war ein richtig schöner sonniger Sonntag im Oktober 2011.

Da wir es schon so lange trieben einmal auf den Turm der Hohen Acht - die höchste Erhebung der Eifel - zu steigen, rafften wir uns auf, ihn zu besuchen.

Was wir an diesem herrlichen Tag erleben durften versuche ich Euch auf dieser Seite zu erzählen.

Nachdem uns schon letztes Jahr uns die Lichter der Lumagica auf dem alten Rasselstein Gelände in Neuwied verzaubert hatten, trieb es uns dieses Jahr in das Boesner-Gelände in Niederbieber in dem ab 1843 Nägel, Ketten, Nieten, Stifte und Schrauben gefertigt wurden.